Ökologische Babykleidung – schadstofffrei?

Ökologische Babykleidung Immer wieder erschrecken uns Berichte über Schadstoffe in Babybekleidung. Wir wollen, dass unsere Kinder gesund aufwachsen und vor schädlichen Stoffen geschützt sind. Die Haut von Kleinkindern ist sensibel, daher sollte für sie nur Kleidung in Frage kommen, die absolut unbedenklich ist. Stoffe aus kontrolliert biologischem Anbau werden dieser Anforderung gerecht.

Materiel bei Öko Babykleidung

 

Ökologische Babybekleidung wird ausschließlich aus Materialien hergestellt, die aus ökologischer Erzeugung kommen. Dazu gehört nicht nur biologisch angebaute Baumwolle sondern auch Seide und Bio Schurwolle. Werden die Tiere artgerecht und naturschonend gehalten, kann ökologisch verträgliche Wolle gewonnen werden. Eine Verarbeitung ohne den Einsatz von Chemie garantiert schadstofffreie Stoffe. Schurwolle ist sehr vielseitig. Sie kann unterschiedlich verarbeitet werden und sowohl als Fleece als auch gestrickt daher kommen. Wolle ist wärmend und hilft dem Körper, den Wärmehaushalt zu regulieren.

Baumwolle ist durch die Gewebestruktur atmungsaktiv und luftdurchlässig. Als Hohlfaser mit vielen Innenschichten ist sie sehr weich und bricht nicht so leicht wie die Eiweißfasern von Seide und Wolle. Gegenüber mechanischer Beanspruchung und hohen Temperaturen ist sie dadurch viel unempfindlicher. Baumwolle kann sehr viel Feuchtigkeit aufnehmen und ist daher auch als Grundstoff für Stoffwindeln geeignet.

Seide dagegen ist kühl und glatt und vor allem im Sommer angenehm zu tragen. Mixt man Baumwolle und Seide, erhält man Stoffe, die wärmen und dennoch vor Hitzestau schützen. Seide ist sehr reißfest, glatt und leicht. Gewonnen wird Seide indem man die Kokons von Raupen abwickelt. Werden die Raupen auf Plantagen mit Mischkultur ohne Einsatz von Pestiziden gehalten, ist auch hier eine ökologische Fasergewinnung möglich.

 

Allerdings muss für die meisten Seidenarten die Raupe getötet werden. Denn wenn sie sich verpuppt und der Schmetterling schlüpft, beißt er den Kokon auf und trennt den Kokonfaden durch, der sonst am Stück hätte abgewickelt werden können. Bei Tussa-Seide wird der Seidenfaden erst nach dem Schlüpfen des Schmetterlings gewonnen. Daher ist diese nicht so glatt und glänzend und die Fäden sehr kurz. Bourette-Seide wird aus den nicht abwickelbaren Kokonresten hergestellt und hat eine unregelmäßige Oberfläche, die ihr einen ganz eigenen Charakter verleiht. Allerdings sind Seidenstoffe empfindlich gegen Hitze und mechanische Beanspruchungen und müssen häufig von Hand gewaschen werden.

Wenn man jetzt noch darauf achtet, dass diese natürlichen Stoffe bei der Endverarbeitung nicht durch chemische Behandlung wie Imprägnierung und Färbung doch noch mit Giftstoffen in Berührung kommen, dann hat man die beste Bekleidung fürs Baby.

2 thoughts on “Ökologische Babykleidung – schadstofffrei?

  1. Wir haben uns auf ökologische Baby- und Kinderkleidung spezialisiert und verkaufen über unseren Online-Shop und vor Ort in Ottersberg Kleidung aus Bio-Baumwolle, Merino-Schurwolle und Wolle-Seide Mischungen. Herzliche Grüße, Michael Brinkmann von Brinkmann Natur

  2. In unserem Shop vertreiben wir junge Labels, die sich auf biologische Babykleidung spezialisiert haben, die auch fair produziert wird. Alle Produkte sind GOTS zertifiziert. Ausgewählt haben wir natürlich nur die schönsten Designs mit kräftigen Farben oder lustigen Tieren. Bei uns ist alles aus Biobaumwolle, und somit ganz nebenbei auch vegan. Wir freuen uns über neue Besucher!
    Lilith & Lukas

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *