Was ist vegan?

Während Veganer noch vor wenigen Jahren relativ unbemerkt in Deutschland lebten, ist das mediale Interesse heutzutage erwacht. Immer wieder sind in Zeitschriften Artikel zu lesen oder im Fernsehen Berichte darüber zu sehen. Ein Veganer im persönlichen Umfeld ist schon fast normal geworden. Doch was ist vegan eigentlich? Viele Menschen benutzen diesen Begriff, ohne genau zu wissen, was sich dahinter verbirgt.


Was bedeutet vegan?

Wer vegan lebt, verzichtet darauf, tierische Produkte zu konsumieren. Dieser Verzicht bezieht sich nicht nur auf Lebensmittel, sondern umfasst das ganze Leben. Um Tiere und Umwelt zu schützen und um die Gesundheit zu fördern, schließen sie tierische Produkte komplett aus. So kaufen Veganer keine Kleidung, die aus Leder, Wolle oder Seide hergestellt ist. Besonders bei der Produktion von Kleidung und Schuhen sind oft versteckt tierische Bestandteile vorhanden. Ein veganes Label ist daher oft eine sichere Alternative, um sicher zu sein, dass nicht versehentlich ein nicht-veganes Produkt gekauft wurde.

Es gibt viele weitere Produkte, die indirekt Tierisches enthalten und daher von Veganern möglichst vermieden werden. Klare Säfte oder Wein werden häufig mit Gelatine geklärt, in Kosmetika sind oft Wirkstoffe enthalten, die tierischen Ursprungs sind. Arzneimittel beziehungsweise Tabletten enthalten Milchzucker und Kapsel, um Wirkstoffe zu transportieren, bestehen aus Gelatine.

Den meisten Veganern ist allerdings bewusst, dass sie nicht zu 100 Prozent ein veganes Leben führen können. Ist beispielsweise ein wichtiges Medikament nur mit Milchzucker erhältlich, nehmen sie dies in Kauf. Wichtig ist ihnen aber immer, so vegan wie möglich zu leben.


Was dürfen Veganer essen?

Veganer dürfen alles essen, sie möchten es lediglich nicht. Auf ihrem Speiseplan stehen Obst, Gemüse, Getreide, Sojaprodukte wie Tofu, außerdem Seitan, Hülsenfrüchte, Nüsse, alternative Getreide wie Amaranth und Quinoa und weitere Produkte, die nicht tierischen Ursprungs sind. Die Auswahl ist sehr groß, sodass sich Veganer nicht einschränken müssen.


Was essen Veganer nicht?

Im Gegensatz zu Vegetariern, die lediglich auf Fleisch und Fisch auf dem Nahrungsplan verzichten, gehen sie einen Schritt weiter und vermeiden alle tierischen Produkte. Auch Honig, Eier oder Produkte, die aus Milch hergestellt sind, landen bei ihnen nicht auf dem Teller.


Wie viele Veganer gibt es in Deutschland?

Wie viele Veganer genau in Deutschland leben, ist nicht bekannt. Im August 2014 hat der Vegetarierbund Deutschland geschätzt, dass ungefähr 900.000 Menschen vegan leben.


Warum vegan ernähren?

Veganer kennen mehrere Gründe, warum es sich lohnt, auf tierische Produkte zu verzichten. Nicht jeder nimmt jedoch alle für sich in Anspruch.

Ein wichtiger Aspekt ist bei den meisten von ihnen der Tierschutz. Die Massentierhaltung ist ihnen ein Dorn im Auge, da die Tiere dort nicht artgerecht gehalten werden. Allerdings ist nicht nur die Haltung, sondern die generelle Ausbeutung ein Problem für sie. Ein anderer Faktor, der bei vielen Veganern eine Rolle spielt, ist der Umweltschutz: Es werden große Flächen des Regenwaldes zerstört, um Weideflächen für Tiere zu schaffen, bei der Tierhaltung entstehen große Mengen Methan sowie Kohlenstoffdioxid, die einen Anteil am Treibhauseffekt haben und große Mengen des Trinkwassers werden für die Landwirtschaft mit Tieren benötigt.

Der Welthunger spielt ebenfalls eine Rolle. Die ökonomische Bilanz bei der Aufzucht von Tieren ist relativ negativ, vergleicht man sie mit der Zucht von Pflanzen. Um ein Kilogramm Fleisch zu produzieren, braucht man ungefähr 16 Kilogramm Getreide. Mit diesem Getreide können deutlich mehr Menschen überleben als mit einem Kilogramm Fleisch.

Nicht zuletzt darf die Gesundheit nicht fehlen. Es ist mittlerweile unbestritten, dass eine pflanzliche Ernährung sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. Besonders erhöhte Blutfettwerte gehen zurück. Da sie zum Großteil für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich gemacht werden, ist das Risiko, an Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erkranken, verringert.


Warum vegan ungesund ist

Eine vegane Ernährung ist nicht ungesund. Wie bei jeder Ernährungsform ist darauf zu achten, dass sie ausgewogen erfolgt. Bis auf Vitamin B12 kann ein Veganer alle Vitamine und Mineralstoffe über pflanzliche Nahrungsmittel zu sich nehmen, die sein Körper benötigt. Vitamin B12 muss daher von außen zugefügt werden. Dies ist in Form von spezieller Zahnpasta, Tabletten oder Spritzen möglich.


Weitere Vegan-Artikel auf fair-trade-kleidung.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *