Vegane Kleidung

Vegan zu sein, beschränkt sich nicht nur auf die Ernährung, sondern zieht bei vielen Veganern weite Kreise. Für sie ist es eine Selbstverständlichkeit, vegane Kleidung zu tragen, um damit weiteres Tierleid zu vermeiden.


Übersicht von Online-Shops mit veganer Kleidung

Greenality
Greenalty ist ein junger Shop, der sich auf der ganzen Linie für die Natur, Menschen und Tiere einsetzt. Sie protestieren daher gegen Umweltzerstörung, schlechte Arbeitsbedingungen und Gentechnik, stattdessen kommt Bio-Baumwolle zum Einsatz.
zum Shop
HansVurst
HansVurst ist ein Unternehmen, das eine große Auswahl an lässiger Mode zeigt. Wer im Besitz der VEBU-Card ist, erhält einen Rabatt von 5 % auf die Produkte. Das Shop unterstützt eine nachhaltige und vegane Lebensart.
zum Shop
Muso Koroni
Muso Koroni legt nicht nur Wert darauf, vegane Mode zu präsentieren, sondern schon mit der CO²-neutralen weltweiten Lieferung zudem die Umwelt. Frauen und Männer finden hier die komplette Bandbreite an Kleidung.
zum Shop
Impericon
Coole Brands wie Carharrt sind bei Impericon im Angebot zu finden. Wer sich bevorzugt mit lässiger Streetwear kleidet, ist in diesem Shop richtig. Kostenloser Verand ab einem Warenwert von 70 Euro. Die Kunden haben ein erweitertes Rückgaberecht von 30 Tagen.
zum Shop
Fuchsteufelswild
Zählst du zu den Frauen und Männern, die sich cool anziehen wollen und sich dabei gerne abseits der aktuellen Trends bewegen? Dann komm zu Fuchteufelswild! Bezahlung findet per Paypal oder Vorkasse statt.
zum Shop
Dear Goods
In dem puristischen Onlineshop finden Frauen und Männer eine gute Auswahl an Mode, Schuhen, Taschen und Accessoires. Nicht nur gute Arbeitsbedingungen der Menschen werden hier gewährleistet, sondern auch Umwelt und Tiere stehen unter ihrem besonderen Schutz.
zum Shop

Vegane Mode & Kleidung online finden

Vegane Mode zu finden, ist in vielen Geschäften immer noch ein Problem. Mittlerweile haben zwar einige großes Labels Ökomode im Programm, dies beschränkt sich jedoch oft nur auf die ökologischen Aspekte. Ökomode muss daher nicht vegan sein, sondern es können durchaus tierische Produkte enthalten sind. Besonders online gibt es aber einige Shops, in denen die Auswahl an veganer Kleidung groß ist. Nicht nur Männer und Frauen, sondern auch Kinder finden hier Kleidung, für die kein Tier sterben musste.


Schutz von Tieren und Umwelt

Viele Menschen wissen nicht, dass in ihrer Kleidung tierische Substanzen verarbeitet wurden. Dass sich hinter dem Wollpullover Schafe verbergen, die wahrscheinlich unter schlechten Bedingungen gehalten wurden, ist ihnen nicht bewusst.

Applikationen aus Leder stammen oft von Rindern oder Ziegen; eine artgerechte Haltung ist hier ebenfalls eine Ausnahme. Veganer bevorzugen natürlich artgerechte Haltungsbedingungen, wichtiger ist es ihnen aber, komplett auf die Ausbeutung von Tieren zu bestehen. Sie wollen daher keinerlei Materialien in ihrer Mode, durch die ein Tier zu Schaden kam. Dies kann ebenso bedeuten, dass sie keine Acrylfasern tragen, weil bei der Produktion und im weiteren Gebrauch durch die Wäsche Mikropartikel über das Abwasser ins Meer gelangen. Fische, Vögel und andere Bewohner des Meeres nehmen die Partikel auf und sterben daran.


Hochwertige Pflanzenfasern im Einsatz

Um so etwas zu vermeiden, ist es bei veganer Mode häufig üblich, Bio-Baumwolle zu verarbeiten. Durch das Bio-Siegel wird gewährleistet, dass der Wasserverbrauch in den Anbaugebieten nicht übermäßig hoch ist und der Einsatz von Pestiziden geregelt wird. Außerdem haben die Arbeiter dadurch bessere Arbeitsbedingungen. Anstelle von Baumwolle kann aber ebenso Hanf sowie Bambus zum Einsatz kommen. Auf den ersten Blick hören sich diese Materialien ungewohnt an, wer aber einmal ein T-Shirt oder einen Pullover aus Bambusfasern in den Händen hatte, weiß, dass das Material ebenso weich und hochwertig ist wie andere Fasern.


Farben mit tierischem Hintergrund

Bei der Farbe von herkömmlicher Mode ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen, welche Substanzen zum Einsatz gekommen sind. Wie bei rotem Lippenstift kann bei einem roten Shirt Blut der Cochenille-Läuse zur Färbung verwendet worden sein. Blaues Indigo wird aus speziellen Schnecken gewonnen; da dieser Prozess relativ teuer ist, wird er heute nicht mehr allzu häufig durchgeführt. Dennoch gibt es immer noch Marken, die Indigo zum Färben beispielsweise von Jeans benutzen. Selbst wenn die Farbe nicht aus tierischen Substanzen hergestellt wurde, ist es ebenso möglich, dass Bindemittel enthalten sind, für die Tiere sterben mussten.

Da es keine einheitlichen Richtlinien über die Verwendung von Farben gibt, ist es sinnvoll, den Hersteller zu kontaktieren und nachzufragen, mit welchen Wirkstoffen er die Mode färbt. Allerdings kann eine solche Recherche recht langwierig sein. Leichter ist es, in Online-Shops einzukaufen, die sich auf vegane Kleidung spezialisiert haben.


Hersteller von veganer Kleidung:


Weitere Vegan-Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *